Zur Stadfest-Seite

Peter Pride

Geboren 1978 in der Universitätsstadt Oldenburg als Sohn eines Polizisten und einer Küchenmeisterin verschlug es ihn 1981 in die beschauliche Stadt Varel am Jadebusen. Nicht weit von Oldenburg entfernt verbrachte er dort seine Jugend und absolvierte auch dort seine Schulausbildung, die 1998 mit dem Abitur am Lothar-Meyer-Gymnasium in Varel endete. Seine Jugend verbrachte er neben den wohl üblichen Tätigkeiten des Fußballspielens im örtlichen Verein mit Klavierspielen, was er im Alter von sechs Jahren begann und auch noch immer aktiv ausübt.

Der frühe Entschluss, ein Musikinstrument zu erlernen, ist wohl auch als Ursache zu betrachten, dass sich Jan entschloss, Musik an der Universität Oldenburg zu studieren; denn das tat er bereits im Alter von 12 Jahren. Zwar wurde da noch kein Ort festgelegt, aber es sollte Musik sein und da man mit einem Instrument bekanntlich nicht sehr weit kommt, beschloss er noch ein weiteres Instrument zu lernen: die Trompete. Später kamen dann auch noch das Drumset und die Percussions hinzu. So formte sich mehr und mehr der Wunsch nach einer professionellen Ausübung und Realisation des Erlernten und es ging ab in verschiedene Bands, in denen er ab 1995 kontinuierlich Bühnenerfahrung sammelte.

Durch Zufall kam er an das “Auflegen”, denn ein Freund bat ihn, ein paar CDs in den Player zu schieben, denn er wollte ein bisschen sparen auf seiner Party – und wo spart man als erstes? Richtig: beim DJ. Jans damals bereits umfangreiche Plattensammlung und der relativ individuelle Style seiner Platten (Funk / Soul / House) kamen sehr gut bei dem Publikum an. Denn wer steht nicht auf einen Funky Sound, um richtig abfeiern zu können? Mehr und mehr Anrufe kamen und Jan legte überall Platten auf, wo ihn die Leute haben wollten. Zwar rückte das aktive Musizieren etwas in den Hintergrund, doch seine musikalische Ausbildung ermöglicht es ihm, Formen und Styles richtig
zu erkennen und zu bewerten.

Schnell entwickelte sich ein gewisses Etwas für die Musik der Tonträger. Partys im größeren Rahmen folgten und immer mehr Menschen lauschten seinen Klängen und seinem Mix aus Funk, Soul und House. Ab 1999 folgte dann der erste Job als Resident im Mark 4 in Zetel, einer angesagten Clubdisco. Dort arbeitete er mit DJs wie Amtrak, Rico Bass, Jan Wayne oder Shaun Baker zusammen.

Es folgten weitere Engagements in Münster (N8 Café), Oldenburg (Schmizz, Loft), Hamburg, usw. Außerdem viele weitere Bookings im gesamten Bundesgebiet. Um all die Vorzüge der Mobilität zu nutzen und nicht zuletzt aus Gründen des Studiums zog Jan 1998 wieder in seine Geburtsstadt (Oldenburg) und lebt seitdem wieder dort. Das nette Flair der Stadt aber auch das reichhaltige Angebot an kulturellen und anderen Einrichtungen Oldenburgs genießt er immer wieder.